domizil

KünstlerInnen besuchen den Sonnenhügel – Auftritt von Hugo Cheval und jüdischem Frauenverein „Bereshit“

Bereshit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Herbst beginnt, draußen wird es kühl: Es ist die Zeit, in der man sich die Wärme ins Haus bringt. Für den Sonnenhügel bedeutet dies, dass wieder vermehrt Künstler in das Domizil eingeladen werden. Am Anfang steht dieses Jahr, am 27.09.2018, der aus Koblenz kommende jüdische Frauenverein Bereshit mit seinem gleichnamigen Frauenchor. ,,Die Kinder Arbeiten, die Enkel lernen und die Großmütter engagieren sich im Verein.“ So leitete Nadezda Sara, die Vorsitzende des Vereines, die Vorstellung ein. Es ginge darum Brücken zu bauen, zwischen den Kulturen. An diesem Tag haben sich die fünfzehn Damen des Chores dazu der Sprache der Musik bedient. Die Bewohner lauschten altbekannten deutschsprachigen Liedern und volkstümlicher jüdischer Musik, viele klatschten zu diesen doch sehr bekannten Klängen. Zu „Tum-Balalaika“ wurden alle Anwesenden eingeladen den ins deutsche übersetzten Refrain mit zu singen. Nach der mitreißenden Zugabe „Hava Nagila“ endete das Konzert, die Bewohner verließen zufrieden den Saal. Sicher hat der eine oder andere sich an seine Jugendzeit oder sogar die alte Heimat erinnert gefühlt. Die Damen vom jüdischen Frauenverein Bereshit ließen ihren Auftritt auf der Terasse des Sonnenhügels bei goldenem Herbstwetter ausklingen.

 

 

 

Auftritt Hugo Cheval (01.10.18)

Hugo Cheval

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 01.10.2018 wurden die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorendomizils Sonnenhügel sowie des Servicewohnens auf eine musikalische Weltreise eingeladen. Der Auftritt des Musikers Hugo Cheval wurde vom Förderverein Seniorenresidenz Villa am Sonnenhügel e.V. gestiftet. Dieser sang für seine Gäste klassische Lieder über beliebte Urlaubsziele. So ging es mit zwei kleinen Italienern nach Napoli, es wurde auf der Champs Élysées flaniert, die „City that never sleeps“ besucht oder als Andenken Blumen aus Amsterdam mitgenommen. Die anwesenden Bewohner und auch die Gäste aus Irlich, welche der Einladung des Fördervereins gefolgt sind, hatten sichtliche Freude an diesem besonderen Nachmittag. Für den Förderverein dankte Rosemarie Preißler dem Künstler und deutete an, dass es nicht sein letzter Besuch in der Villa gewesen sein wird.